Nr. 120: Das steirische Gesundheitssystem der Zukunft

In der nunmehr 120. Ausgabe des politicum, diesmal der Zukunft unseres Gesundheitssystems gewidmet, wird in bewährter Form ein für alle Bürgerinnen und Bürger wichtiges und überdies mit hoher Emotionalität verbundenes Thema beleuchtet. Das Heft umfasst Beiträge von hochkarätigen Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen.

pdf2

Nr. 119: Asyl

Dem komplexen Problemfeld von Migration und Integration ist das politicum 119 gewidmet. In den Beiträgen finden sich zahlreiche Impulse und Anregungen, die insbesondere auch zu einer Versachlichung der sehr kontroversen gesellschafts­politischen Diskussion rund um die „Flüchtlingskrise“ beitragen können.

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

Nr. 118: 70 Jahre steirische reformkraft

2015 feiern wir das 70-Jahr-Jubiläum entscheidender Weichenstellungen für Österreich und die Steiermark: des Endes des Zweiten Weltkrieges und der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus, der Wiedererrichtung des selbstständigen Staates Österreich als einer demokratischen Republik, der ersten freien Wahlen in der Zweiten Republik. Staat, Republik, Demokratie benötig(t)en nicht nur die Parteien als wesentliche Institutionen, sondern die Parteien und ihre politischen Vertreter waren gleichsam auch die Gründer des neuen Österreich. Am 18. Mai 1945, ebenso vor 70 Jahren, wenn auch einige Wochen später als auf Bundesebene, wurde auch die steirische Landesgruppe der Österreichischen Volkspartei in Graz gegründet, die sich (erst) in jüngerer Zeit selbstbewusst kurz „Steirische Volkspartei“ nennt.

Das 70-Jahr-Jubiläum ist aber nicht nur Anlass zum Rückblick, sondern es sollen auch Ausblicke, Hoffnungen, Wünsche an die Politik formuliert werden. Dazu haben wir Persönlichkeiten der Steiermark aus cerschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und unterschiedlichen Generationen eingeladen, mit Kurzstatements, quasi als „Geburtstags gruß“, in die Zukunft zu blicken. Wir danken allen jeweils 35 Frauen und Männern, die mit ihren facettenreichen und pointierten Beiträgen eine große Bereicherung für diese Publikation darstellen.

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

 

 

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 117: energie: green dreams – black future

„Green dreams – black future“, zugegeben: ein provokanter Titel. Allerdings drückt er in konziser Präzision aus, was derzeit für den Energiebereich prognostiziert wird: Dass wir uns zwar Energiewende, saubere Energie, immergrüne Produktionsweisen erträumen, tatsächlich Erdöl und Erdgas aber eine kaum für möglich gehaltene Renaissance als Energiequellen feiern. Wie es zu diesen Einsichten kommt, welche Folgen und Nebenwirkungen diese Entwicklungen haben, sind die Ausgangsfragen, die in diesem politicum 117 ausführlich dargelegt und diskutiert werden.

 

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

 

 

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 116: Jugend & Arbeitsmarkt

Die zunehmende Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern Europas ist zu einem bedrohlichen Problem geworden. Einerseits sind viele einzelne junge Menschen von Arbeitslosigkeit und ihren Folgen betroffen, andererseits stellt diese Entwicklung auch die bestehenden Arbeitsmarktmechanismen und -modelle in Frage. Diesem brandaktuellen Themenkomplex widmet sich die neueste Ausgabe des “politicum”.

(Auszug aus dem Editorial des politicum 116; Autor: Klaus Poier)

 

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

 

 

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 115: Wehrpflicht vs. Berufsheer

Am 20. Jänner entschieden die Österreicherinnen und Österreicher in der ersten Volksbefragung seit 1988 über die Zukunft der Wehrpflicht. Berufsheer oder Wehrpflicht lautet die große Frage.

Das vorliegende politicum 115 vereint aus Anlass der bevorstehenden Volksbefragung Beiträge von Expertinnen und Experten aus Politik, Militär, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema ausleuchten, Argumente Pro bzw. Contra aufzeigen sowie Zukunftsszenarien zeichnen.

(Auszug aus dem Editorial des politicum 115; Autor: Klaus Poier)

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

 

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 114: Reformpartnerschaft Steiermark

Die „Reformpartnerschaft Steiermark“ ist in Österreich in vieler Munde und wird mittlerweile auch im Ausland wahrgenommen. Was geht da vor in der Steiermark? Handelt es sich bloß um eine besonders erfolgreiche politische Rhetorik und Symbolik – oder passiert da tatsächlich etwas Unerwartetes und Neues?

Zu Wort kommen in diesem politicum neben der Doppelspitze des Landes, LH Voves und 1. LH-Stv. Schützenhöfer, zum einen Verwaltungsbeamte, die in den einzelnen Bereichen jeweils entscheidend an den Reformprozessen beteiligt sind, ebenso aber auch Vertreter der anderen Verhandlerseite, wie etwa Personalvertretung, Gemeinde- und Städtebund, Regionalpolitiker und Vertreter von Sozialorganisationen, die sich durchaus auch kritisch äußern, wodurch auch ein pluralistisches Bild des Reformprozesses ermöglicht werden soll. Vertreter der Bundesparteien wurden eingeladen, in einem überregionalen Kontext Gedanken zur Reformpolitik darzulegen. Zwei Beiträge journalistischer sowie politikwissenschaftlicher Provenienz runden das Heft ab.

(Auszug aus dem Editorial des politicum 114; Autor: Klaus Poier)

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 113: Landeshauptmann Josef Krainer sen.

Am 28. November 2011 jährt sich zum 40. Mal der Todestag des großen und unvergessenen steirischen Landeshauptmanns Josef Krainer sen.,  der wie kein anderer unser Land in der Zweiten Republik geprägt hat.

1903 in St. Lorenzen bei Scheifling in einfachen Verhältnissen geboren, engagierte er sich schon früh politisch. 1948 wurde er schließlich zum Landeshauptmann der Steiermark gewählt und übte dieses Amt in weiterer Folge 23 Jahre lang aus. Bei einer Jagt in Allerheiligen bei Wildon verstarbe er, 1971 im Amt – die Bestürzung, die sein plötzlicher Tod im ganzen Land und darüber hinaus auslöste, wird in mehreren Beiträgen in diesem Heft eindrucksvoll beschrieben.

(Auszug aus dem Editorial des politicum 113; Autoren: Klaus Poier und Gerald Schöpfer)

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

 

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 112: Kulturvisionen

Die Beschäftigung mit, die Wertschätzung und Förderung von „Kultur“ – bei aller Vieldeutigkeit des Begriffes und im Bewusstsein unterschiedlichster Zugänge zu „Kultur“ – haben in der Steiermark und in der steirischen Politik eine lange Tradition. Die bestimmenden politischen Kräfte des Landes bekennen sich auch zu einer grundsätzlichen Fortsetzung. „Kultur“ und Kulturpolitik sind freilich untrennbar eingebettet in die gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen Entwicklungen, was gerade aktuell auch besonders spürbar wird.

In politicum 112 finden sich spannnende Beiträge von KulturpolitikerInnen, KünstlerInnen der Zivilgesellschaft, mit unterschiedlichsten Visionen, Vorschlägen, Kritik, dem Ausdruck von Befürchtungen, aber auch Optimismus. Wie in politicum seit Jahren üblich, haben wir auch junge Steirerinnen und Steirer unterschiedlichster fachlicher Herkunft eingeladen, – ohne selbst Experte-/in zu sein – Statements zum Tema des Heftes abzugeben.

(Auszug aus dem Editorial des politicum 112; Autor: Klaus Poier)

 

Lesen Sie jetzt online:

pdf2

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

nr. 111: Sicherheit

Schon grundsätzlich zählt Sicherheit zu den wichtigsten Bedürfnissen der Menschen. In den letzten Jahren ist dies auch wieder verstärkt ins Bewusstsein getreten, was sich auch in diesbezüglichen Umfragen zeigt, in denen bei den Sorgen der Bürgerinnen und Bürger jene um die Sicherheit zumeist im Spitzenfeld liegt. Dafür sind freilich vor allem auch die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre – von 9/11 bis hin zur Weltwirtschaftskrise – verantwortlich.

In politicum 111 finden sich interessante und facettenreiche Beiträge unter anderem zur Frage, was die Menschen unter Sicherheit verstehen, zu Aspekten der innneren Sicherheit und Kriminalität, zu Fragen des Terrorismus, zur außenpolitischen, europäischen und militärischen Sicherheit, zur wirtschaftlichen und sozialen Sicherheit, insbesondere auch Arbeitsplatzsicherheit, zur Sicherheit für Unternehmen und zur Frage, wie sicher unser Geld ist, zur Sicherheit der Umwelt und unseres Lebensraumes, zu Katastrophen und deren Folgen, zur Sicherheit der Technik, zur Sicherheit im Verkehr und in der Medizin, zur Sicherheit im Internet, zur Sicherheitsforschung und schließlich zu Fragen des „Sicherheitsgefühls“ im Zusammenhang mit Krankheit und Tod. Statements junger Steirerinnen und Steirer zu ihrem persönlichen Sicherheitsempfinden runden das Heft ab.

(Auszug aus dem Editorial; Autor: Klaus Poier)